Es sei einer der größten Flüchtlingsanstürme der jüngsten Zeit auf die Exklave an der Straße von Gibraltar gewesen, berichteten spanische Medien. Kurz vor Sonnenaufgang wurden die Grenzbeamten überrumpelt, als die Flüchtlinge die gut sechs Meter hohen doppelten Grenzzäune überwanden und sich laut spanischen Behörden ohne Papiere Zugang zu EU-Gebiet verschafften. Die Sicherheitskräfte seien unter anderem mit Stöcken, Blechscheren und sogar mit aus Plastikflaschen gebauten Flammenwerfern attackiert worden. Erst vor wenigen Tagen hatte die Internationale Organisation für Migration (IOM) mitgeteilt, dass Spanien zum neuen Hauptziel der illegalen Migranten geworden sei. Menschen mit schwarzer Haut sind kaum darunter. Nach der Empörung über einen neuen Fall von Polizeigewalt gegenüber einem Schwarzen hat Präsident Emmanuel Macron von einer inakzeptablen Aggression gesprochen. Elf Migranten und vier Beamte seien in ein Krankenhaus gebracht worden, so das Rote Kreuz. Einige der Männer bewarfen die Beamten auch mit Branntkalk, der beim Kontakt mit der Haut gefährliche Verätzungen verursacht. (03.10.2017). Auch Kettensägen wurden eingesetzt, um die Zäune zu durchschneiden. Warum? Massenansturm auf Ceuta: Etwa 400 Migranten versuchen in der Nacht, über den sechs Meter hohen Zaun von Marokko auf spanisches Gebiet zu kommen. Dass Marokko gleichzeitig ein paar Meter entfernt seinen eigenen Stacheldrahtzaun fertigstellte, soll damit nichts zu tun haben – dabei kommt das Geld aus Europa. Der Grenzzaun bei Ceuta ist eine befestigte Grenze zwischen Marokko und der spanischen Stadt Ceuta.Die Exklave Ceuta liegt auf nordafrikanischem Festland an der Straße von Gibraltar.Das Ziel der Grenzanlage ist die Unterbindung von illegaler Einwanderung und Schmuggel. In der Nähe der beiden Gebiete harren Zehntausende notleidende Afrikaner vorwiegend aus Ländern südlich der Sahara auf eine Gelegenheit, in die EU zu gelangen. Die Zäune sind sechs Meter hoch und seit 2013 versetzt mit Stacheldraht und scharfen Klingen – noch, denn jetzt soll alles anders werden: Der Draht soll weg. „Es ist fast unmöglich, Migration zu stoppen“, Kleintransporter mit 50 Migranten durchbricht Grenze nach Ceuta, Mindestens sieben Migranten bei Bootsunglück vor Lanzarote ertrunken, Einige Migranten rufen „Deutschland! Am Zaun von Ceuta, zwischen Marokko und Spanien, starben afrikanische Flüchtlinge bei dem Versuch, nach Europa zu gelangen. Der Grenzzaun von Ceuta ist mehr als sechs Meter hoch. Hunderte Flüchtlinge stürmen Grenzzaun in Ceuta. In den Erstaufnahmezentren müssen sie monatelang - oft über ein Jahr - ausharren, bis sie aufs spanische Festland dürfen. Datenschutz | Geografi. D a steht er also, der berüchtigte Grenzzaun von Ceuta, weit unten im Tal, gleich nebenan der spanische TÜV. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die WELT als ePaper: Die vollständige Ausgabe steht Ihnen bereits am Vorabend zur Verfügung – so sind Sie immer hochaktuell informiert. Registrieren Sie sich kostenlos und erhalten Sie auf Ihre Interessen abgestimmte Inhalte sowie unsere vielseitigen Newsletter. Laut Polizei gingen sie dabei auch offenbar ungewöhnlich aggressiv vor. Schuld sind die Bilder, die seit Jahren aus Ceuta in die Welt gesendet werden: Schwarzafrikaner klettern den Zaun hoch, verheddern sich im Stacheldraht, schreien, schneiden den Zaun auf, betteln, springen, fallen herunter, auf der spanischen oder auf der marokkanischen Seite. Die Flüchtlingskrise war bis vor kurzem in der spanischen Öffentlichkeit kein großes Thema. Die pragmatische Kanzlerin findet keine Unterstützung bei ihren Vermittlungsbemühungen - und gerät so von allen Seiten unter Druck. Genau genommen handelt es sich nicht um einen Zaun, sondern um zwei Zäune, die parallel verlaufen und in der Mitte einen Durchgang für die Grenzwärter haben. Deutschland hat seine Liste der Risikogebiete in Europa aktualisiert. Menschenrechtler berichten von Misshandlungen und Diskriminierung. Es gibt Gewinner und Verlierer. Laut einem EU-Papier aber lagen sehr konkrete Anhaltspunkte für Verstöße gegen das Waffenembargo gegen Libyen vor. Die Realität, die die Flüchtlinge erwartet, ist derweil alles andere als paradiesisch. Spanien. Ceuta en spansk eksklave i Nord-Afrika omgitt av Marokko, på det nordligste punktet i Maghreb, ved middelhavskysten nær Gibraltarstredet som skiller byen fra det spanske fastlandet. (16.11.2017), Wegen kollektiver Abschiebungen aus Melilla ist Spanien vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt worden. Weitere Informationen: http://epaper.welt.de, Der Kurz-Link dieses Artikels lautet: https://www.welt.de/205132246. Versenden Facebook Twitter google+ Tumblr VZ Xing Newsvine Digg, Die Mittelmeer-Route der aus Afrika flüchtenden Menschen verlagert sich nach Westen. Man könne ein Land "nicht mit Gesten regieren", sagte sie. Massenansturm auf Ceuta: Etwa 400 Migranten versuchen in der Nacht, über den sechs Meter hohen Zaun von Marokko auf spanisches Gebiet zu kommen. Dabei zerschnitten sie den Grenzzaun mit Scheren und attackierten die Polizei, die versuchte, sie aufzuhalten. (17.07.2018), Die meisten, die in der spanischen Enklave Melilla in Nordafrika Asyl beantragen, sind Syrer, Jemeniten und Algerier. Schürfwunden, Schnittverletzungen, Blut. Mehrere Menschen wurden verletzt. ... die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. Grenzpolizisten wurden dabei mit selbstgebauten Flammenwerfern angegriffen. ... die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. Seit Jahresanfang seien mehr als 22.700 Flüchtlinge über die westliche Mittelmeerroute in Europa angekommen. 02.01.2017. Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. Impressum | Sie schwenkten Fahnen und T-Shirts und skandierten "Bossa, bossa, bossa" ("Sieg, Sieg, Sieg"). The Spanish RT Channel covers unsettling events in Ceuta. Wir verwenden Cookies, um unser Angebot für Sie zu verbessern. Das Rote Kreuz in Ceuta teilte mit, man habe nach dem Ansturm 592 Migranten und 22 Polizisten ärztlich betreut. Mehrere Menschen wurden verletzt. Dabei seien die Migranten - mehrheitlich junge Männer aus westafrikanischen Ländern - "so brutal wie noch nie zuvor" vorgegangen, wurde ein Polizeisprecher zitiert. In spanischen Fernsehberichten waren jubelnde Afrikaner zu sehen. Madrid hatte angekündigt, die umstrittenen messerscharfen Klingen an den Grenzzäunen entfernen zu wollen. Etwa 115 Migranten sind erneut in die spanische Exklave Ceuta gelangt. Der Vorfall in Paris sei "beschämend" für Frankreich. Zwei Männern aus Mali und der Elfenbeinküste wurde Schadenersatz zugesprochen. In den Bergen von Marokko warten Tausende Flüchtlinge auf ihre Chance, den Grenzzaun der Enklave Ceuta zu stürmen. Det har et areal på om lag 28 km². Arbeit!“, Dieses Pilotprojekt soll die Zweifel am EU-Asylpakt zerstreuen, Migrant stirbt nach Sprung über Grenzzäune. In den Bergen von Marokko warten Tausende Flüchtlinge auf ihre Chance, den Grenzzaun der Enklave Ceuta zu stürmen. | Mobile Version. Da steht er also, der berüchtigte Grenzzaun von Ceuta, weit unten im Tal, gleich nebenan der spanische TÜV. Kontakt Nach dem jüngsten Vorfall in Ceuta warf die Parlamentssprecherin der liberalen Partei Ciudadanos, Melisa Rodríguez, dem neuen sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez "Vernachlässigung der Pflichten" vor. Nordafrika. Jubel bei denen, die das EU-Gebiet erreicht haben. Auf acht Kilometern trennen sie Marokko von Ceuta, neben Melilla eine der beiden spanischen Exklaven in Nordafrika.Auf dem Weg gen Norden ist jene Blockade das letzte Hindernis vor dem Erreichen der Europäischen Union. Die spanische Regierung hat begonnen, den Stacheldraht vom Zaun in Ceuta zu entfernen. Insgesamt werden jedoch immer weniger Flüchtende gezählt. Der Spanische RT Kanal liefert bedrückende Bilder aus Ceuta. Lautstark behauptet Ankara, deutsche Soldaten hätten grundlos ein türkisches Frachtschiff betreten. Alle Seiten zementieren ihre Haltung im Streit um Rechtsstaatlichkeit und EU-Budget. Hauptziel der Migranten ist nun die iberische Halbinsel. Dahinten links das Meer, rechts der Ort Principe, überall Polizei. Dennoch gelang es nun Hunderten Migranten, die Barriere zu überwinden. Hunderte Flüchtlinge stürmen Grenzzaun in Ceuta. Spanien ist zum Hauptziel afrikanischer Migranten geworden. © 2020 Deutsche Welle | Santiago Saez aus Melilla. Spanien ist zum Hauptziel afrikanischer Migranten geworden. Dahinten links das Meer, rechts der Ort Principe, überall Polizei. 09.12.2016. Und das wird auch so weitergehen.Wenn sich nicht endlich die Herkunftsländer abwenden von der Abhängigkeit vom Norden.Von der Franc-Afrique-Zone.Von den ungleichen Handelsverträgen mit der EU(EPA),wo durch die heimische Produktion niederkonkurriert wird. Fast 400 Flüchtlinge überwinden Grenzzaun nach Ceuta. Im Vordergrund der spanische Doppelzaun – am Hang im Hintergrund sieht man den marokkanischen. Die Rede ist von 400 bis 600 Afrikanern, die "plötzlich und mit viel Gewalt" über den Stacheldrahtzaun geklettert seien. Mit ungewöhnlicher Gewalt haben Hunderte Migranten den meterhohen Zaun an der spanischen Exklave in Marokko überwunden. Wohin kann man in Coronazeiten noch sicher reisen? Mehr als 1000 afrikanische Flüchtlinge stürmen Grenzzaun von Ceuta.