Deutsch Ihnen haben die Wahlgesetze zu den verschiedenen demokratischen Institutionen in Bund und Ländern zu folgen. Bürgerinnen und Bürger in Österreich direkt helfen, Eidesstattliche Erklärung bei der Briefwahl. Wer wen wählt, geht niemanden etwas an. +43 1 401 10-0 Gewählt werden können der Bundespräsident sowie die Abgeordneten in die "Allgemeinen Vertretungskörper" (auf Bundesebene der Nationalrat, auf Landesebene die Landtage, auf Gemeindeebene der Gemeinderat sowie die von Österreich zu entsendenden Mitglieder zum Europäischen Parlament). Deutsch Das Gericht muss dazu aber eine ausdrückliche Entscheidung fällen. in den USA üblich – auf indirektem Weg durch "Wahlmänner". Parlament erklärtParlament erklärt In einigen Bundesländern können Staatsbürgerinnen/Staatsbürger auch die Bürgermeisterin/den Bürgermeister wählen. Die Grundsätze des Wahlrechts in Österreich sind im Bundes-Verfassungsgesetz festgelegt. Das freie Wahlrecht hängt eng mit dem geheimen Wahlrecht zusammen. Allgemeines Wahlrecht: Bedeutet, dass alle Staatsbürger, die bestimmte unerlässliche Voraussetzungen erfüllen. Entsprechende Bestimmungen im Strafgesetzbuch sollen diesen Grundsatz absichern. Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Unter Wahlrecht versteht man das Recht, an einer politischen Wahl in Österreich teilnehmen zu dürfen. Dadurch soll gewährleistet werden, dass das potenzielle Gewicht jeder Stimme dasselbe ist (gleicher Zählwert). Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter. In einer demokratischen Republick wie Österreich ist das Volk Träger der Staatsgewalt. Wahlrecht in Österreich 1848 wurde das Zensuswahlrecht eingeführt. Alle österreichischen StaatsbürgerInnen haben das Recht, zu wählen (aktives Wahlrecht) und gewählt zu werden (passives Wahlrecht), sobald sie das Wahlalter erreicht haben: unabhängig von Geschlecht, Klasse, Besitz, Bildung, Religionszugehörigkeit etc. Das geheime Wahlrecht garantiert, dass WählerInnen ihre Stimme unbeobachtet abgeben können. Nicht österreichische EU-Bürgerinnen/nicht österreichische EU-Bürger haben das Recht, in Österreich an Gemeinderatswahlen bzw. Das Wahlrecht muss persönlich ausgeübt werden, d.h. die Wählerin/der Wähler kann sich nicht vertreten lassen. Die WählerInnen dürfen völlig frei entscheiden und sollen keinesfalls durch Zwang oder Druck in ihrer Wahl beeinträchtigt werden. Geheimen Wahlrecht Persönlichen Wahlrecht Unmittelbaren Wahlrecht entscheiden! Das österreichische ParlamentDas österreichische Parlament Das Verhältniswahlrecht garantiert, dass die wahlwerbenden Parteien entsprechend ihrem bei der letzten Wahl erzielten Stimmenanteil vertreten sind. Die WählerInnen geben ihre Stimme persönlich vor einer Wahlbehörde oder vor einem mit der Abwicklung der Wahl betrauten Staatsorgan ab. Die Grundsätze des Wahlrechts in Österreich sind im Bundes-Verfassungsgesetz festgelegt. Mobile Version Ihnen haben die Wahlgesetze zu den verschiedenen demokratischen Institutionen in Bund und Ländern zu folgen. durch die Wahlgrundsätze benachteiligt werden. Es gibt nicht nur allgemeine politische Wahlen. English, Allgemeine Informationen – Verdachtsfälle, Erkrankte und Kontaktpersonen, Vorzugsstimmenvergabe bei einer Nationalratswahl, Wahlkarte, Briefwahl, Besuch durch die "fliegende Wahlkommission" (besondere Wahlbehörde), Erfassung der Wahlberechtigten (Wählerevidenz, Wählerverzeichnis), Rückblick auf vergangene Wahlen der Jahre 2013 bis 2020, Digital Team Österreich Alle österreichischen Staatsbürgerinnen/österreichischen Staatsbürger, die das Wahlalter erreicht haben, haben grundsätzlich das Recht zu wählen (aktives Wahlrecht) und gewählt zu werden (passives Wahlrecht). Bundesweit kommen flächendeckend Stimmzettel-Schablonen zum Einsatz, die es blinden oder stark sehbehinderten Wählerinnen/Wählern ermöglichen, ihre Stimme ohne fremde Hilfe abzugeben. Einziger Ausschlussgrund vom Wahlrecht: eine gerichtliche Verurteilung zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von mehr als fünf Jahren (in bestimmten Fällen: mehr als ein Jahr). Geheimes Wahlrecht: Die Stimmabgabe muss geheim erfolgen. Aktives Wahlrecht Das aktive Wahlrecht berechtigt dazu, eine Person zu wählen. Ihnen ist es gestattet, sich bei der Stimmabgabe von einer Person, die sie selbst auswählen können, unterstützen zu lassen. Wahlen in Österreich finden auf drei Ebenen statt: auf der Bundesebene, der Landesebene sowie der Gemeindeebene.Grundlage ist auf allen Ebenen das Prinzip der Verhältniswahl.. Alle österreichischen Staatsbürger, die spätestens am Wahltag das 16. Wahlberechtigt ist man als österreichischer Staatsbürger ab 16 Jahren (sofern man nicht wegen einer gerichtlichen Verurteilung ausgeschlossen ist). Niemand darf eine stellvertretende Person zur Wahl schicken. Angekreuzt wird in abgeschirmten Wahlzellen, danach kommt der Stimmzettel in einem unbeschrifteten Kuvert in die Wahlurne. Lebensjahr vollendet haben, besitzen ein allgemeines, freies, gleiches, unmittelbares, geheimes und persönliches Wahlrecht. Persönliches Wahlrecht – die Wähler müssen die Stimme persönlich abgeben. Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. | Update: 13.09.2018; 18:05, Regierungsvorlagen und Gesetzesinitiativen, Begutachtungsverfahren und Stellungnahmen, Parlamentarische Enqueten und Enquete-Kommissionen, Nationalrat, Bundesrat und Bundesversammlung, Zur Geschichte des österreichischen Parlaments, Vereinigung öffentlicher Mandatare und Funktionäre, Architektur und Geschichte des Parlamentsgebäudes. In Österreich kann man an Folgenden Wahlen teilnehmen: Wahlen zum EU-Parlament Nationalratswahl Landtagswahl Gemeinderatswahl Bundespräsidentenwahl In Österreich darf man ab dem 16. Datenschutz Gleiches Wahlrecht: Jeder Wahlberechtigte hat nur eine Stimme und jede Stimme zählt gleich viel. Gleiches Wahlrecht: Jeder Wahlberechtigte hat nur eine Stimme und jede Stimme zählt gleich viel. Die Bürgerinnen/die Bürger dürfen von niemandem in ihrer Wahl beeinflusst werden, d.h. die Stimmabgabe muss frei von Zwang sein. Das Wahlrecht bezeichnet das Recht, an politischen Wahlen in Österreich teilnehmen zu dürfen. Geheimes Wahlrecht: Die Stmmabgabe muss geheim erfolgen (Wahlzelle, Wahlurne). Disclaimer. Gleiches Wahlrecht bedeutet, dass jeder wahlberechtigten Bürgerin/jedem wahlberechtigten Bürger eine Stimme zukommt und jede Stimme den gleichen Einfluss auf das Wahlresultat hat. in Wien an Bezirksvertretungswahlen sowie an Europawahlen teilzunehmen. Durch Abgabe einer so genannten Vorzugsstimme kann die Wählerin/der Wähler eine Kandidatin/einen Kandidaten aus einer Liste von Wahlwerbern hervorheben und bei entsprechend hoher Stimmenanzahl eine Umreihung von Kandidatinnen/von Kandidaten auf dem Wahlvorschlag bewirken. Die Stimmabgabe soll in einer Art und Weise erfolgen, die für die Wahlbehörde und die Öffentlichkeit nicht erkennbar ist. 1873 war die Reichsratswahlreform in Österreich-Ungarn: die Mitglieder des Abgeordnetenhauses, aufgrund des Zensuswahlrecht auf 4 Kurien gewählt. Um als Bundespräsident zu kandidieren muss man 35 Jahre alt sein! So ist die Wahlentscheidung Einzelner bei der Auszählung der Stimmen nicht mehr nachvollziehbar. Eine Ausnahme bilden körper- oder sinnesbehinderte Menschen, denen das Ausfüllen des amtlichen Stimmzettels ohne fremde Hilfe nicht zugemutet werden kann. Man unterscheidet in. Niemand darf etwa auf Grund höherer Steuerleistung oder mehrerer Wohnsitze über mehrere Stimmen verfügen. Die Auszählung erfolgt in Österreich nach dem Verhältniswahlrecht U.a. Wahlgrundrecht Allgeimeines Wahlrecht: Alle Staatsbürger ab dem 16. Freies Wahlrecht – die wahre Wählerwille muss akzeptiert werden. ©Parlament, Dr.-Karl-Renner-Ring 3, 1017 Wien | Tel. Als Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer kann bei den Arbeiterkammerwahlen, den Wahlen des Betriebsrates oder des Jugendvertrauenrates oder im öffentlichen Dienst bei der Personalvertretun… sollen folgende Maßnahmen die Geheimhaltung der Wahlentscheidung sicherstellen: Durch das Wahlgeheimnis wird die Wahlfreiheit geschützt. Grundsätze des Wahlrechts. Geheimes Wahlrecht – die Kommission muss auf geheime Wahlen achten. Kontaktverzeichnis. Mehr. English, Sprachwahl: Sitemap Bundesministerium für Inneres, Sprachwahl: Start Barrierefreiheitserklärung Fahrplan Wahltag bis zur Konstituierenden Sitzung des Nationalrats, Folder Nationalratswahl 2019 ErstwählerInnen / PDF, 259 KB, Nach oben Für den Inhalt verantwortlich: Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Das Verhältniswahlrecht steht im Gegensatz zum Mehrheitswahlrecht. Lebensjahr wählen, und ab dem 18. Alle WählerInnen haben mit ihrer Stimme den gleichen Einfluss auf das Wahlergebnis. Start Wahlrechte. Die Wählerinnen/die Wähler wählen die Abgeordneten direkt und nicht – wie z.B. Impressum. Ein Wahlmännersystem wie in den USA ist damit ausgeschlossen. Damit sich der für die einzelnen Parteien erzielte Stimmenanteil in der Mandatsverteilung widerspiegelt, gilt ein kompliziertes und auf drei Ebenen aufgeteiltes Verfahren zur Zählung und Aufteilung der abgegebenen Stimmen (Ermittlungsverfahren). Alle österreichischen Staatsbürgerinnen/österreichischen Staatsbürger, die das Wahlalter erreicht haben, haben grundsätzlich das Recht zu wählen (aktives Wahlrecht) und gewählt zu werden (passives Wahlrecht). Das allgemeine Recht zur Teilnahme an politischen Wahlen ist nicht selbstverständlich, es wurde in Österreich erst in den Jahren 1907 (für Männer) und 1918 (für Frauen) eingeführt. Alle Wahlberechtigten können die Abgeordneten zum Nationalrat direkt und ohne Umweg wählen. Demokratie und WahlenDemokratie und Wahlen Bei der Briefwahl muss der/die BürgerIn eidesstattlich erklären, dass er/sie den Stimmzettel persönlich, unbeobachtet und unbeeinflusst ausgefüllt hat. Lebensjahr bei einer Wahl kandidieren. Keine der wahlwerbenden Parteien darf durch die Wahlgesetzgebung bzw.